Volkskrankheit telepathisches Syndrom

Es ist schon erstaunlich welche übersinnliche Fähigkeiten, manche Zeitgenossen wohl meinen ganz selbstverständlich zu besitzen. Die Fähigkeit Gedanken zu lesen ist darunter wohl eine der am meisten verbreiteten. Ohne den anderen zu fragen oder auch nur erfahren zu wollen, was sich in dessen Gehirnwindungen abspielt, signalisiert das Gegenüber schon alles über jeden Bescheid zu wissen: was man denkt, was man vorhat und natürlich werden einem gleich nur die schlimmsten Absichten unterstellt. Bemühungen um einen kommunikativen Abgleich werden standhaft sabotiert bis zur Feststellung, dass man sich nicht auf eine Diskussion einlassen könne und in der Folge weiter Gedanken lesen müsse, da man ja genau wisse was der andere im Schilde führe: nichts Gutes.

Besonders interessant werden die telepathischen Fähigkeiten wenn es um die Einschätzung von größeren Gruppen bis hin zur Bevölkerung ganzer Staaten. Da wird z.B. messerscharf aus der Tatsache, dass eine gewisse Boulevard-Zeitung die größte ihrer Art ist, gefolgert, dass die gesamte Bevölkerung bei einem Volksentscheid automatisch so abstimmen würde wie diese Zeitung es in die Gehirne der Menschen einpflanzen würde. Das wird nicht vermutet, sondern als unumstößliche Tatsache hingestellt. Einfach so, eine haltlose Behauptung, ohne Beweis und vor allem ohne das Volk gefragt zu haben. Ja, es wird bezeichnenderweise aus diesen haltlosen Behauptungen gleich geschlossen, dass man das von BLÖD gehirngewaschene Volk gerade deswegen nicht abstimmen lassen dürfe. Logisch absurde, von der Realität abgehobene Zirkelschlüsse scheinen nicht nur ein Markenzeichen von Winkeladvokaten zu sein.

Doch warum glauben diese Menschen unverbesserlich und wider besseres Wissen an ihre telepathischen Fähigkeiten? Wie bei jeder Form von Aberglaube ist die Antwort: es ist einfach, bequem und macht die anscheinend oder tatsächlich so unberechenbare Welt scheinbar berechenbar. Der faule Mensch scheut die unbequeme Kommunikation mit dem anderen. Das birgt die Gefahr des Missverständnisses, dem Zu-nahe-treten, der Eskalation, von Anfeindungen bis hin zum offenen Streit. Zwar bietet es auch die Chance der Verständigung, des Verstehen, Vertragens und Solidarisierens, aber das scheint für den Abergläubischen gegenüber seiner Angst vor dem freien Willen des anderen keine Rolle zu spielen. Auch vor der Tatsache bzw. der Ahnung der prinzipiellen Unergründlichkeit was in einem anderen vorgeht, scheint in diesen Menschen ein derart massive mentale allergische Reaktion auszulösen, dass dies komplett verdrängt und nicht der geringste Versuch zur Findung einer Resonanz unternommen wird. Für den Ungeübten ist es eben äußerst mühsam erfolgreich zu kommunizieren, für den Geübten immer noch mühsam, nicht zuletzt weil es auf Gegenseitigkeit und eben viel Übung beruht.

Da ist es einfacher und bequemer die Kommunikation komplett zu verweigern. Praktischerweise werden gleich die eigenen Abgründe auf die Mitmenschen zu übertragen und „entsorgt“, auch wenn es noch so absurd ist.
Das kommunikative Ergebnis ist dann eine Scheindiskussion bei der es nicht um einen sachlichen Austausch geht, sondern nur aneinander vorbeigeredet wird und es darum geht dem anderen möglichst viele Dinge an den Kopf zu werfen um keinen an die eigene, auf tönernen Füßen stehende Position heranzulassen. Das ist dann diese Art von aussichtslosen Diskussionen zu denen jemand einmal meinte „Aussichtslose Fälle führe ich nicht“.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter normaler wahnsinn, satire abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen (Charta gelesen?)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s